15.12.2017 - Aufruf zur Adveniat-Aktion 2017


  Aufruf der deutschen Bischöfe zur Adv ...

mehr lesen...
 

12.12.2017 - Aktuelles zur Messdienerwallfahrt na ...


Foto: Offizielles Logo der Wallfahrt (CMI)   ...

mehr lesen...
 

30.11.2017 - WhatsApp-Impuls November


Als ich gestern Abend in meinem Bett lag, hatte ic ...

mehr lesen...
 

St. Agatha - Krankensalbung

Grundsätzliche Informationen zur Krankensalbung

Kein menschliches Leben wird von Krankheit, Leid und Belastungen verschont. Sie sind Zeichen unserer Geschöpflichkeit, Erfahrungsräume unserer Endlichkeit, Vorboten des abnehmenden Lebens, des Sterbens und des Todes.

 

Die Gemeinschaft der Kirche hat von ihrem Beginn an - getreu dem Schicksal ihres Herrn und Meisters Jesus Christus - diese Erfahrungen im Licht des Glaubens gedeutet. Und zwar im Sakrament der Krankensalbung. Lange Zeit war dieses Sakrament als letzte Ölung nahe an die Todesgrenze gerückt und damit als Kräftigung für den Übergang in eine andere Existenz gedeutet. Heute wird die Krankensalbung in Zeiten schwerer Erkrankungen gefeiert.
Heilung, Stärkung und Bewältigung der schwierigen Situation sind frohe Botschaft dieses Sakramentes, in dem Gott als Freund der Kranken und Jesu heilendes Wirken vergegenwärtigt werden.

 

Gesalbt werden Stirn und Hände des Kranken, im Notfall genügt die Salbung der Stirn oder, falls das durch besondere Umstände nicht möglich sein sollte, eine andere, besser geeignete Stelle des Körpers. Zur Salbung spricht der Priester die Spendeformel: "Durch diese heilige Salbung helfe dir der Herr in seinem reichen Erbarmen, er stehe dir bei mit der Kraft des Heiligen Geistes: Der Herr, der dich von Sünden befreit, rette dich, in seiner Gnade richte er dich auf."

 

 

Konkrete Hinweise:
Rufen Sie, falls Sie für sich oder Ihre Angehörigen die Krankensalbung wünschen, das Pfarrbüro (02565-9326-0) an.
Dort wird eine Verbindung mit einem der Pfarrer oder der Diakone unserer Gemeinde hergestellt. Dieser bespricht dann alles Weitere mit Ihnen.